Lage

Florenz, die Stadt der Kunst, Wiege der Renaissance, ist leicht erreichbar mit Auto, Zug (Bahnhof Figline Valdarno) und Bus. Über die Autobahn nicht weit von anderen Städten wie Siena, Arezzo und den Hügeln des Chianti entfernt, sowie auch von den renommiertesten Fashion Outlets.
 

Umgebung

Ein Weg, die Setteponti-Straße, Unesco-Weltkulturerbe, schlängelt sich auf 300 Meter Höhe am Rande des Pratomagno entlang, wo der Mensch inmitten der eindrucksvollsten Natur Italiens Spuren seiner Kunst, Glauben und Geschichte hinterlassen hat. Diese alte römische Straße, die "Cassia Vetus", die Arezzo mit Fiesole verband, gilt als historisches Beispiel für die so genannte Straßenrevolution des dreizehnten Jahrhunderts, die die Verbindung zwischen den Städten und Tälern, die am Pratomagno liegen, mit denen des Valdarno-Tals erlaubte. 

 

Verlässt man das Resort La Pietra Piana durch das Tor und wendet sich nach links, so fährt man durch einen Eichen- und Kastanienwald, bis man in etwa 1.000 Metern Höhe im Pratomagno zwischen den Buchen und Tannen von Vallombrosa auf die berühmte Benediktiner-Abtei stößt. Wendet man sich hingegen nach rechts, fährt man Richtung Reggello, wo man die romanische Kirche von S. Pietro a Cascia mit dem  „Triptychon von St. Juvenal“, eines der wichtigsten Werke von Masaccio, bestaunen kann.

 

Folgt man dieser Richtung weiter, so erreicht man Pian di Scò und dessen romanische Kirche aus dem Jahr 1008, in der zwischen Säulen mit wunderschönen Kapitellen ein  Fresko von Paolo Schiavo mit Madonna und Kind aus dem Jahr 1400 entdeckt werden kann. Castelfranco di Sopra ist eines von den drei "Terre Nuove“ der Florentiner Republik, die noch immer eine antike städtische Struktur aufweist, die typisch für diese Befestigungsanlagen sind. 

Die Porta Campana, die von Arnolfo di Cambio errichtet wurde, steht am Eingang des Dorfes und trägt die Wappen der verschiedenen Vikare, die die Burg jahrhundertelang regierten. Einen Besuch wert sind die Barock-Kirchen von S. Filippo und St. Michael sowie das Dorf Pulicciano, das einen atemberaubenden Blick über das Arnotal gewährt.

 

Ganz in der Nähe von Castelfranco liegt die Abtei S. Salvatore a Soffena, die im Jahr 1000 über einer alten Burg errichtet wurde. In ihr befinden sich Fresken von Paolo und Giovanni di Ser Giovanni, dem Bruder von Masaccio. Fährt man nun in Richtung Arezzo weiter, überquert man in Piantravigne die „balze acqua zolfina“ - Felsenspitzen, die sich aus schwefelhaltigem Wasser durch Erosion eines prähistorischen Sees gebildet haben. 

Die außergewöhnliche, einzigartige Landschaft erstreckt sich über das Gebiet des Valdarno im Pratomagno und schließt die Städte Terranova BraccioliniPian di ScòCastelfranco di Sopra und Loro Ciuffenna ein. Die Natur hat in diesem Gebiet eine Landschaft von besonderem Charme und großer ökologischer Bedeutung erschaffen.

 

Von den Hügeln der römischen Stadt Loro Ciuffenna schlängeln sich wunderschöne Wanderwege zum Pratomagno mit seinen Wäldern und Wiesen bis zu 1.600 Meter über dem Meeresspiegel, wo Sie die Hänge des Casentino und die atemberaubenden Sonnenuntergänge über dem Valdarno-Tal bis hin zum Meereshorizont bewundern und die häufig von Schnee bedeckten Gipfeln des Abetone-Gebirges bestaunen können. Außerhalb von Loro Ciuffenna liegt das hübsche Dorf Gropina mit der romanischen Kirche vom Hl. Petrus, einer der eindrucksvollsten Italiens.

 

Weitere romanische und mittelalterliche Dörfer mit ihren Kirchen sind: San Giustino Valdarno, das „Borro“, Laterina mit seinen hohen Mauern und der Kirche von S. Ippolito und Cassiano aus dem 14. Jahrhundert. Außerdem die mittelalterliche Burg von Castiglion Fibocchi mit den Ruinen der Kirche von San Quirico aus frühchristlicher Zeit. 

Unsere Reise endet in Ponte Buriano, das zu einer berühmten römischen Brücke über den Arno des 13. Jahrhunderts führt, welche von Leonardo da Vinci gemalt wurde, der 1500 unsere Reise unternahm, um den Kurs des Arno und die Felsen zu studieren, wo er dann die „Balze“ als "Profonde segature dè fiumi" beschrieb.

 

Dies ist vielleicht aber eine ganz andere Geschichte... wie diejenige der Landschaft von den „Balze“, die der Künstler als Hintergrund seines berühmten Porträts der Mona Lisa benutzte!
 


Achtung: Wir informieren unsere Gäste, dass in der Karte der Wegbeschreibung im Menüpunkt „Lage“, Wie Sie uns erreichen, fälschlicherweise „strada provinciale 85 Setteponti“ angegeben ist, anstatt: “strada provinciale 86”.