Chianti | La Pietra Piana
Language:

Chianti

Route 1

Die Chianti-Hügel (auch als Chianti-Berge bekannt) sind nur eine kurze Bergkette (ca. 20 Kilometer) zwischen den Provinzen Florenz, Siena und Arezzo, die die östliche Grenze des Chianti-Gebietes mit dem Arno und dem Chiana-Tal kennzeichnen. Höchster Gipfel ist der San Michele-Berg (893 m) in der Gemeinde Greve in Chianti nahe Florenz. Am Fuße dieses Gebirges sind die kleinen Hügel, die in den verschiedenen Jahreszeiten unterschiedlich gefärbt sind.

Die Burgen mit Türmen in beherrschender Lage wurden von den Landesherren bewohnt und dienten einst als echte Festungen, um sich gegen Angriffe von kleinen Armeen von Söldnern zu schützen. Dominierende Bäume in diesen Gebieten sind die Zypressen, die oft kleine Landwege rahmen, die zu Kirchen, Klöstern oder Anwesen führen. Die Gemeinden in diesem Bereich (Castellina, Gaiole, Radda, Greve und das Schloss von Meleto) sind Orte der Produktions- Zone des Chianti DOCG Rotweins.

Die Etrusker waren die erste "zivilisierte Kultur", die in der Toskana und genau in diesem Gebiet aus vielen archäologischen Funden bestimmt worden ist. Auch die Vallombrosa Benediktinermönche trugen zur Verbreitung und Pflege der Olivenbäume und Weinreben in diesem Gebiet bei. Sie verdienten die Anerkennung für den erweiterten Anbau von Reben aus den Abteien wie Coltibuono und Passignano.

Später im Mittelalter war das Gebiet zwischen der Herrschaft von Florenz (von den Welfen) und Siena (von den Ghibellinen geführt) umstritten. Schließlich, während der Dynastie der Medici in Florenz, genoss das Chianti-Gebiet eine Zeit von Frieden und Wohlstand, wo der Anbau von Reben in einer immer besseren Qualität weiter produziert wurde.

Im zwölften Jahrhundert begannen die Familien Antinori und Ricasoli ihre Weinproduktion. Der Weinhandel stellte sich als eine wichtige Quelle des Reichtums dar, der die Macht und Kontrolle über das Territorium stärkte (in Florenz wurde die Arte Minore dei Vinattieri gegründet, mit Eröffnung von mehreren Tavernen).

In der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts begann die Akademie der Georgofili den Prozess der Weinherstellung zu studieren und zu überwachen, die Bestimmung der kanonischen Verfahren. Selbst Michelangelo kaufte sich Häuser und Grundstücke im Chianti und kümmerte sich persönlich um die Herstellung von Wein. So auch Machiavelli und Galileo und später Giuseppe Verdi.